Gemeinsam können wir das neuartige Coronavirus bekämpfen. Die Situation ist für uns alle eine Herausforderung, die wir zusammen meistern werden. Wir verstehen, dass viele Menschen verunsichert sind und die ständig neuen Informationen nicht mehr durchblicken. Durch die Verbreitung von Fake News wird es noch komplizierter, alles zu verstehen. Wir haben seriöse Quellen zusammengestellt, bei denen Ihr Euch guten Gewissens und unkompliziert informieren könnt. Doch das allein reicht nicht. Wir brauchen Eure Unterstützung. Deshalb findet Ihr auf dieser Seite Tipps, wie ihr selbst helfen könnt.

Was uns besonders wichtig ist: Vielen Dank an alle Ärztinnen und Ärzte, Pflegekräfte, Beschäftigte in den Supermärkten und Erzieherinnen und Erzieher in der Notbetreuung, Polizistinnen und Polizisten und viele andere, die gerade unser Niedersachsen am Laufen halten! Und deshalb bitten wir Euch liebe Niedersächsinnen und Niedersachsen: Schenkt diesen Menschen ein Lächeln und bedankt Euch vielleicht einmal bei ihnen.

Bleibt gesund!

INFORMATIONEN ZUR GESUNDHEIT

  • Das Robert-Koch-Institut ist eine Bundesoberbehörde, die sich mit Infektionskrankheiten und nicht übertragbaren Krankheiten beschäftigt.
  • Corona-Podcast vom NDR und Professor Christian Drosten (Leiter der Virologie in der Charité in Berlin).
  • Das Bundesgesundheitsministerium informiert über aktuelle Maßnahmen und beantwortet häufig gestellte Fragen.
  • Das Niedersächsische Gesundheitsministerium informiert über die aktuellen Maßnahmen in Niedersachsen.
  • Corona-Hotline des Landes Niedersachsen: 0511 4505-555 (Mo - Fr, 9:00 - 18:00 Uhr)

STEPHAN WEIL ERKLÄRT CORONA FÜR KINDER

Gerade wird unser ganzes Leben auf den Kopf gestellt. Das ist für alle Menschen eine neue Situation, aber besonders für die Kinder. Deshalb hat unser Ministerpräsident und Landesvorsitzender Stephan Weil alle Maßnahmen einmal so erklärt, dass sie es auch verstehen können. Hier geht es zum Video.

MASSNAHMEN DER LANDESREGIERUNG

  • Hier findet Ihr alle Maßnahmen, die die Niedersächsische Landesregierung unter Stephan Weil bisher gegen das Coronavirus unternommen hat.
  • Hier sind Antworten auf häufig gestellte Fragen (auch in Gebärdensprache).

INFORMATIONEN FÜR UNTERNEHMEN UND BESCHÄFTIGTE

JEDER KANN HELFEN

  1. Haltet Euch an die Hygiene-Hinweise.
  2. Informiert Euch bei seriösen Quellen und teilt diese Informationen.
  3. Unterstützt Menschen, die zu Risikogruppen zählen. Helft ihnen zum Beispiel beim Einkaufen.
  4. Lasst Hamsterkäufe bleiben, sie sind nicht notwendig.
  5. Bleibt so viel wie möglich zuhause, um die Ausbreitung des Virus zu stoppen.

HILFE FÜR MENSCHEN IN NOT

  • Hilfetelefon “Gewalt gegen Frauen”: 08000 116 016
  • Schwangere in Not: 0800 40 40 020
  • Hilfetelefon “Sexueller Missbrauch”: 0800 22 55 530
  • Telefonseelsorge: 0800 111 0 111 oder 0800 111 0 222
  • Elterntelefon: 0800 111 0550
  • Kinder- und Jugendtelefon: 0800 11 10 333
  • Nummer gegen Kummer: 116 111 (Montag-Samstag 14-20 Uhr)
  • Sucht- und Drogenhotline: 01805 313031
  • Weitere Infos zu Corona & Depression gibt es hier

AKTUELLE ENTWICKLUNGEN

INFORMATIONEN FÜR FAMILIEN

INFORMATIONEN DER GEWERKSCHAFTEN

Fragen oder Anregungen?

Wenn Ihr Fragen oder Anregungen habt, nehmt gern Kontakt mit uns auf.